Bericht LokalPlus 13.01.2019:

44 Jubilare

Gemeinschafts-Ehrung der Wendener Chöre

Gemeinschafts-Ehrung im Rathaus: (von links) Bürgermeister Bernd Clemens und die Jubilare des 65. Chorjubiläums, Rolf Arens, Winfried Bröcher, Franz Josef Reichling, Heinz Köster, Günter Sieler und Franz Alfes, sowie Ludwig Benz vom Sängerkreis Bigge-Lenne.

Gemeinschafts-Ehrung im Rathaus: (von links) Bürgermeister Bernd Clemens und die Jubilare des 65. Chorjubiläums, Rolf Arens, Winfried Bröcher, Franz Josef Reichling, Heinz Köster, Günter Sieler und Franz Alfes, sowie Ludwig Benz vom Sängerkreis Bigge-Lenne. 

Foto: Lukas Schrage


Von Lukas Schrage

Wenden. Auch in diesem Jahr hat das Jahr im Wendener Land wieder mit der Gemeinschaftsehrung des Sängerkreises Bigge-Lenne im Ratssaal des Rathauses begonnen. Geehrt wurden Sängerinnen und Sänger unterschiedlichster Altersgruppen aus mehr als zehn verschiedenen Chören, darunter Kinderchöre, Männergesangsvereine, Frauenchöre und gemischte Vereine aus der gesamten Gemeinde Wenden.
Ausgezeichnet wurden Jubilare vom fünfjährigen Jubiläum mit Nadel in Bronze und Urkunde bis hin zur 65-jährigen Mitgliedschaft im Chor. In diese Kategorie geehrt wurden: Günter Sieler vom MGV Wenden 1859, Winfried Bröcher und Heinz Köster von den Ottfinger Männerchören „Frohsinn“ 1921, Franz Josef Reichling vom MGV Elben 1931, Franz Alfes von den Möllmicker Chören „Einigkeit“ 1909, Rolf Arens vom Männerchor 1881 Gerlingen und Günther Hess vom Männerchor „Sangeslust“ Hünsborn 1875. Sie erhielten für ihr langjähriges Engagement die Plakette in Gold sowie einer Urkunde. 
Gesondert geehrt wurde in diesem Jahr ein einziger Chorvorstand, Martin Stracke von den Ottfinger Chören „Frohsinn“ 1921: Er hat sich mit 30 Jahren Vorstandstätigkeit im ersten Amt um eine Plakette in Gold samt Urkunde verdient gemacht hat.

Ausgerichtet hatten die Ehrung Mitglieder des Frauenchors Elben, die die Ehrungen mit gesanglichen Kostproben ihres Könnens begleiteten. Lob vom BürgermeisterAuch Bürgermeister Bernd Clemens richtete im Rahmen der Veranstaltung einige Worte an die Jubilare. Er lobte die Jugendlichen und Erwachsenen für ihr Engagement und betonte, wie wichtig die Rolle der Chöre im Wendener Land sei. „Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit“, zitierte der Bürgermeister den amerikanischen Schriftsteller Henry Longfellow und wies darauf hin, dass das Singen im Chor zwar gemeinschaftliche Verantwortung und Pflicht, aber auch Applaus und Anerkennung bedeuteten. 

Mehr als 44 Sänger des Sängerkreises wurden insgesamt geehrt, davon allein ein Drittel Jugendliche. Damit nimmt der Sängerkreis Bigge-Lenne den Höchstwert unter den Sängerkreisen in Nordrhein-Westfalen ein. Auch sind die hohen Platzierungen von Wendener Chören, wie beispielsweise des Kinder- und Jugendchores Schönau-Altenwenden bei „Jugend singt“ im letzten Jahr, ein deutliches Zeichen dafür, dass die Chorkultur definitiv einen festen Platz im Wendener Land besitze, schloss Ludwig Benz, zweiter Stellvertretender des Sängerkreises Bigge-Lenne, ab. 
Dennoch müsse auch die zweite, mattere Seite der Medaille betrachtet werden: „Die Mitgliederzahlen der Chöre gehen zurück, und das schon seit Jahren.“ Das sei jedoch ein Trend, dem man nicht begegnen dürfe, indem man sich als Chor verbiegen lasse. Als wichtiges Kulturgut des Wendener Landes müssten auch die Wendener Chöre klare Kante“ zeigen, forderte er. 

Nach den Feierlichkeiten waren alle Teilnehmenden wie üblich eingeladen, im Foyer des Ratssaales bei Kaffee und Speisen gemütlich zu verweilen.